Folgende Informationen habe ich mit freundlicher Genehmigung des Europäischen Miniature American Shepherd Club 

übernommen.

Der Miniature American Shepherd / Mini Australian Shepherd - Mini Aussie

Geschichte

Der Mini American Shepherd oder Mini Aussie, wie er auch heute noch genannt wird, hat sich eigentlich parallel zum Standard Australian Shepherd entwickelt. Er nannte sich zunächst Miniature Australian Shepherd und galt als Variation des "grossen Aussies". Die Anfänge dieser Zucht begründete 1968 Doris Cordova aus Norco, California (Cordova's), indem sie selektiv die kleinsten Standard Aussies ausmusterte und diese miteinander anpaarte - mit dem Ziel, eine wesensfeste und arbeitsame kleine Variante des Standard Aussies zu züchten. Der Mini Aussie sollte nur in der Grösse von seinem "grossen Bruder" dem Standard Aussie abweichen. Schon bald schlossen sich andere Liebhaber des kleinen Typs ihrem Zuchtprogramm an und etablierten die Rasse des Miniature Australian Shepherds (z.B. Chas Lasater, Valhalla Kennels).

Der Miniature Australian Shepherd wurde in den USA von Spezialclubs betreut wie z.B. dem Masca und dem Namascusa. Seit Mitte 2015 ist das Rassegründungsverfahren des AKC in den USA abgeschlossen und der Mini Australian Shepherd eine eigenständige Rasse unter dem Namen Miniature American Shepherd. Mutterclub der Rasse ist der Mascusa in den USA.  In der Schweiz ist der Mini American Shepherd seit Juli 2015 national anerkannt. Auch in vielen anderen Europäischen Ländern ist der Mini unterdessen national anerkannt. So z. B. in Frankreich, Monaco, Ungarn, Zypern und der Türkei. Auch Russland hat den Mini aufgenommen. Es ist eine Frage der Zeit bis der Mini American Shepherd die Anerkennung durch die FCI erlangt!

 

Aussehen

Der Mini gleicht seinem "grossen Bruder" in der Anatomie bis ins Detail aber mit der Dynamik und dem Temperament eines kleineren Hundes. Er ist anspruchsvoll und gelehrig, und möchte ebenso gefordert und gefördert werden. Die Größe beläuft sich von 33 - 46 cm Schulterhöhe (Namascusa).

 

Es gibt ihn in den Farben:

 

 

Hier jeweils alle Farben mit copper and white.

 

Temperament

Die Mini American Shepherds sind temperamentvolle, umweltinteressierte und arbeitsorientierte Hunde. Aufgrund ihrer immensen Intelligenz und schnellen Auffassungsgabe eignen sie sich für ein breites Beschäftigungsfeld. Sie hüten, arbeiten als Therapiehunde, sind begeisterte Hundesportler. Wegen der kleinen Größe wird der Mini American Shepherd gern für Kinder favorisiert. Mit der entsprechenden Sozialisation und Erziehung eignet er sich gut im Umgang mit Kindern. Man sollte jedoch nie vergessen, dass ein Aussie ein Arbeitshund ist, der intelligente Beschäftigung braucht. Was aber nicht heisst, dass man mit jedem Hund am Schaf arbeiten muss, oder aktiv Hundesport betreiben soll. Beschäftigung ist auch alltägliche Einbindung in das Leben einer aktiven Familie. Und es ist wichtig, dem Mini American Shepherd auch Ruhe und Erholungspausen zu gönnen, in denen er bloss Familienmitglied sein kann ...

 

Beschäftigung

Das Einsatzgebiet des Mini Ami ist vielfältig. Entweder als blosser Familienhund / Teil der Familie, sowie als sportlicher Partner. In sportlicher Hinsicht ist der Mini facettenreich . Sein Betätigungsfeld reicht vom Mantrailing, über Agility, Obedience, Frisbee, Flyball, Hüten und noch einiges mehr. Ausserdem ist der Mini im therapeutischen Einsatz sehr erfolgreich.  Diese Hunde eignen sich nach sorgfältiger Gewöhnung auch sehr gut als Reitbegleithund !

 

Wie ich den Mini American Shepherd sehe

Mini American Shepherds sind tolle Hunde, welche mit Ihrem Besitzer durch dick und dünn gehen und für Vieles zu begeistern sind. Dies gilt aber nur, wenn sie entsprechend ihrer Anlagen gefördert und gefordert werden und sinnvolle Aufgaben bekommen. Sei es im Alltag, im Hundesport und/oder an den Schafen. 

Unterbeschäftigte Hunde suchen sich oft ihre eigene Beschäftigung … meist nicht zur Freude des Besitzers ;-). Oder sie legen problematische Verhaltensweisen an den Tag, die eine Herausforderung für das tägliche Zusammenleben sein können. Das heisst nun aber nicht, dass der Mini American ein Rundum-Beschäftigungsprogramm benötigt. Im Gegenteil, gerade im ersten Jahr ist weniger oft mehr! Hier sollten die Hunde positive Ruhe, Konzentration und Impulskontrolle lernen. Dann werden sie  zu den angenehmen, erwachsenen Begleitern heranwachsen, für das man den Mini American Shepherd kennt und schätzt. 

Es darf nicht vergessen werden, der Aussie wurde ursprünglich als Hütehund an Rindern eingesetzt, der Mini American Shepherd passend zu seiner Grösse an den Schafen. Dies setzt eine gewisse Härte, Schärfe aber auch Intelligenz und Reaktionsschnelligkeit voraus. Dazu sind diese Hunde häufig aber auch sehr sensibel und Fremden gegenüber zurückhaltend. Im Gegensatz zum Bordercollie sind es meist auch gute Wächter. 

Viele dieser Hunde bringen einen ausgeprägten „Will to please“ mit. Das heisst, sie wollen mit ihrem Menschen zusammenarbeiten und es ihm recht machen. Ein Mini American Shepherd hinterfragt aber durchaus auch mal die Anweisungen seines Halters und führt nicht einfach immer und immer wieder das Gleiche aus, wenn er keinen Sinn dahinter sieht. Zwischendurch kann er schon auch mal ein bisschen stur sein ;-).

Der Mini American Shepherd braucht eine liebevolle aber konsequente Erziehung, die nicht auf Härte und Druck sondern auf Vertrauen und Verständnis basiert. Druck und Drill ist Gift für diese feinfühlige Rasse!

 

Hier noch ein Link zur Rassenbeschreibung welchen ich sehr passend finde und absolut empfehle:

ACHTUNG an alle Ersthundebesitzer: Seit dem 1.1.2016 muss sich der Neuhundehalter vor dem Kauf des Hundes bei der Gemeinde registrieren lassen. Der SKN-Kurs wird per 31.12.2016 aufgehoben. Es bleibt jedoch den Kantonen vorbehalten gewisse Kurse vorzuschreiben. Am Besten erkundigen Sie sich auf der Gemeinde wenn Sie sich registrieren lassen.