Der Border Terrier

Geschichte

Die Wurzeln des Border Terrier liegt in der Grenzregion zwischen England und Schottland. Ihre Aufgabe war zunächst die Fuchsjagd. Später wurde er jedoch auch auf anderes Raubzeug angesetzt. Der Border Terrier wurde oft von Kleinbauern gehalten und so war es auch seine Aufgabe Haus und Hof von Mäusen und Ratten frei zu halten. Da der Border Terrier einen grossen Arbeitswillen aufweist und sehr verträglich ist mit seinen Artgenossen, wurde er im 19. Jahrhundert in Foxhoundmeuten integriert. Dies prägte den Border Terrier in seiner Aktivität und seiner Körperform. So ist der Border Terrier in der Lage einem Pferd zu folgen. Um den Fuchs aus seinem Bau zu sprengen war gleichzeitig ein kleiner, schlanker, eher langer Körperbau gefragt. Die Rasse wurde 1920 vom Kennel Club GB anerkannt. Die definitive Anerkennung durch die FCI erfolgte 1963.

 

Aussehen

Der Border Terrier ist ein kleiner, schlanker und eher rechteckiger als quadratischer Hund. Die Rippen sollten weit nach hinten reichen jedoch nicht übermässig gewölbt sein. Es gibt ihn in den vier Farben rot, weizenfarben, grizzle mit tan (meliert und lohfarben) und blau mit tan (blau mit lohfarben). Das Fell ist harsch und dicht und die Haut muss dick und lose sein. Die Grösse des Border Terrier wird nicht in Zentimetern gemessen sondern im Gewicht. So wiegt der Rüde idealerweise 5.9 - 7.1 kg, die Hündin 5.1 - 6.4 kg

 

Charakter und Temperament

Der Border Terrier ist ein Arbeitsterrier meist ausgestattet mit einem ausgeprägten Jagdsinn. Dem entsprechend ist sein Temperament. Er hat einen hohen Arbeitseifer und möchte beschäftigt und gefordert werden. Mit Vorteil wird von Anfang an darauf geachtet seinen Jagdtrieb in die richtigen Bahnen zu lenken. Er ist sehr aufgeweckt, intelligent, neugierig, ausdauernd und anpassungsfähig. Trotz seines Selbstvertrauens sind diese Hunde sensibel. Der Border Terrier ist eine eher spätreife Rasse. Anderen Hunden gegenüber sind sie im allgemeinen freundlich gesinnt, wissen sich aber bei Bedarf zu verteidigen. Als Wachhunde eigenen sie sich nur bedingt. Im Alltag ist der Border Terrier ein ruhiger und ausgeglichener Hund.

 

Beschäftigung

Border Terrier sind sehr vielseitig und eignen sich für fast alle Sparten des Hundesports sei es in der Unterordnung, im Agility, als Fährtenhund oder auch für den SpassSport und DogDance. Auch als Therapiehunde eignen sie sich hervorragend da sie sehr freundlich sind.

 

Pflege

Das Fell des Border Terrier sollte mind. zwei Mal jährlich, besser vier Mal handgetrimmt werden. Nach dem Trimmen reicht es den Hund einmal wöchentlich mit einer weichen Bürste zu bürsten. Wenn das Haar etwas länger ist nimmt man einen feinzahnigen Kamm. 

 

ACHTUNG an alle Ersthundebesitzer: Seit dem 1.1.2016 muss sich der Neuhundehalter vor dem Kauf des Hundes bei der Gemeinde registrieren lassen. Der SKN-Kurs wird per 31.12.2016 aufgehoben. Es bleibt jedoch den Kantonen vorbehalten gewisse Kurse vorzuschreiben. Am Besten erkundigen Sie sich auf der Gemeinde wenn Sie sich registrieren lassen.